Das Leben in die eigene Hand nehmen – Teil 5: Kulturelle Prägungen

Das Leben in der Hand haben bedeutet, das zu tun, was ich tun möchte – was ich wirklich möchte. In vier Teilen haben wir uns bisher angesehen, was mich davon abhält (hier geht es zu Teil 1hier zu Teil 4: Muster und Gewohnheiten). Wenn ich mir bewusst mache, warum ich so oft Dinge tue, die eigentlich gar nicht meinen eigenen Wünschen entsprechen, bin ich einen großen Schritt weiter auf dem Weg, mein eigenes Leben wirklich zu gestalten.

Heute sehen wir uns das Thema „Kulturelle Prägungen“ an. Es ist eine weitere Form von „innerem Zaun“, der mich ganz unbewusst Dinge tun lässt, ohne dass ich mir bewusst mache: Möchte ich das? Wie ein braves Lamm folge ich dem vorgegebenen Weg. Für den Schäfer ist das sehr praktisch. Und man könnte meinen, es dient dem Wohl der ganzen Schafherde, wenn sich alle Schafe brav an den vorgegebenen Weg halten. Schließlich haben unzählige Schafherden vor ihnen geprüft, ob es sich um einen guten Weg handelt.

Das Leben in die eigene Hand nehmen – Teil 4: Muster und Gewohnheiten

Das Leben in der Hand haben bedeutet, das zu tun, was ich tun möchte – was ich wirklich möchte. Tun Sie das schon? Oder ertappen Sie sich dabei, dass Sie „ja“ sagen, obwohl sie „nein“ meinen, dass Sie dem Außen nachgeben, z.B. „um des lieben Friedens willen“ oder sich auf einmal fragen „Was mache ich hier eigentlich??! Das wollte ich doch gar nicht??!“.

In dieser Artikelserie geht es darum zu verstehen, warum ich mir das Leben aus der Hand nehmen lasse. Wenn ich die Ursachen dafür klar sehe, ist dies der erste Schritt, das Steuer wieder in die Hand zurückzubekommen. Hier können Sie die Serie von Anfang an lesen. Im letzten Artikel ging es um erlittene Verletzungen.

Heute ist eine weitere beliebte Falle das Thema: Muster und Gewohnheiten.

Muster und Gewohnheiten sind an sich nichts Schlechtes. Sie sind sogar essentiell notwendig, um in dieser Welt funktionieren zu können. Wenn wir als Kind auf die Welt kommen, hören wir ein breiteres Spektrum an Lauten, als ein Erwachsener. Wir haben das Potential, alle Sprachen zu verstehen. Je länger wir unserer Muttersprache ausgesetzt sind, desto eingeschränkter wird unsere Wahrnehmung in Bezug auf die Laute unserer Sprache. Als Deutsche nehmen wir zum Beispiel nach einiger Zeit alles, was ungefähr wie ein „A“ klingt als ein „A“ wahr. Babies hingegen hören einen A-ähnlichen Laut als A-ähnlichen Laut. Und wenn sie in einer Sprachumgebung aufwachsen, die mehr Vokale hat als das Deutsche, werden sie eine bessere Unterscheidungsfähigkeit bezüglich dieser Vokale haben. Für einen Deutschen hören sich bestimmte Vokale einer fremden Sprache gleich an.

Gewohnheiten ändern – Schritt 3 der Lösung: Bewusstes Entscheiden

AbstraktesLicht04_1x1Kennen Sie das: Sie möchten etwas an sich ändern und es will partout nicht klappen? Sie haben sich fest vorgenommen – nach den Feiertagen die überzähligen zwei Kilo abzunehmen, das schöne Wetter für den lange geplanten Ausflug zu benutzen und nicht für die liegen gebliebene Arbeit oder endlich diesen Brief zu schreiben, der Ihnen schon so lange im Kopf herumgeht.

Aber irgendetwas hält sie immer wieder ab, die Vornahme umzusetzen.

Im Artikel „Gewohnheiten ändern – warum ist das so schwer?“ haben wir mit diesem Thema begonnen. Bei „Gewohnheiten ändern – Schritt 1 der Lösung“ geht es darum, sich das Problem bewusst zu machen.“Gewohnheiten ändern – Schritt 2“ erklärt, warum es oft so schwer ist und wie es leichter geht. Der letzte Teil behandelt, wie ich durch bewusstes Entscheiden eine nachhaltigere Verhaltensänderung erreiche.

Gewohnheiten ändern – Schritt 2 der Lösung: Eine annehmende Haltung mir selbst gegenüber

AbstraktesLicht04_1x1Kennen Sie das: Sie möchten etwas an sich ändern und es will partout nicht klappen? Sie haben sich fest vorgenommen – endlich den Garten zu verschönern, sich im Fitness-Studio anzumelden und mehr Zeit für Ihr Hobby zu verwenden.

Aber irgendetwas hält sie immer wieder ab, die Vornahme umzusetzen.

Im Artikel „Gewohnheiten ändern – warum ist das so schwer?“ haben wir mit diesem Thema begonnen. Bei „Gewohnheiten ändern – Schritt 1 der Lösung“ geht es darum, sich das Problem bewusst zu machen. Im Fogenden geht es jetzt um Schritt 2 der Lösung:

Eine annehmende Haltung mir selbst gegenüber

Ich bin nicht eine einzelne, monolithische Persönlichkeit, sondern viele (oder eine Persönlichkeit mit vielen Facetten). Ich habe viele verschiedene Muster und Rollen. Einige von diesen Mustern, Rollen oder Aspekten funktionieren einwandfrei. Ich merke gar nicht, wenn ich von einer Rolle in eine andere wechsele. Aber manche meiner Rollen „stecken fest“ – „sind blockiert“. Ich merke das zum Beispiel daran, dass ich eine Gewohnheit nicht „einfach so“ ändern kann. Irgend etwas hindert mich. Ich verschiebe etwas immer wieder. Oder ich halte etwas nur kurz durch und falle dann wieder in das alte Muster.

Gewohnheiten ändern – Schritt 1 der Lösung: Regelmäßiges genaues Hinsehen

Kennen Sie das: Sie möchten etwas an sich ändern und es will partout nicht klappen? Sie haben sich fest vorgenommen – endlich die Fotos ins Album zu kleben, mit dem Rauchen aufzuhören und sich nicht mehr aufzuregen, wenn Sie morgens in die Zeitung sehen (das bringt ja eh nichts).

Aber irgendetwas hälAbstraktesLicht04_1x1t sie immer wieder ab, die Vornahme umzusetzen.

Im Artikel „Gewohnheiten ändern – warum ist das so schwer?“ haben wir mit diesem Thema begonnen. Im Fogenden geht es jetzt um Schritt 1 der Lösung:

Regelmäßiges genaues Hinsehen

Ich bin nicht eine einzelne, monolithische Persönlichkeit, sondern viele (oder eine Persönlichkeit mit vielen Facetten). Ich bin weniger ein Fels – sondern mehr wie ein Wald. Oder vielleicht: Weniger wie ein einsamer Wolf – mehr wie ein Rudel. Manche Rudel sind harmonisch und effektiv. Manche sind zerstritten oder haben einen schwachen Anführer oder einen, dem Klarheit, Selbstvertrauen oder Integrität fehlt.

Gewohnheiten ändern – warum ist das so schwer?

Kennen Sie das – Sie möchten Gewohnheiten ändern und es will partout nicht klappen? Sie haben sich festAbstraktesLicht04_1x1 vorgenommen – endlich mit dem Joggen anzufangen, geduldiger mit ihrem Kind zu sein oder jetzt aber wirklich den Papierhaufen auf dem Schreibtisch abzuarbeiten – und irgendetwas hält sie immer wieder ab, die Vornahme umzusetzen.

Jeder von uns hat ungeliebte Gewohnheiten und möchte solche Gewohnheiten ändern – er nimmt sich regelmäßig vor, etwas zu tun (z.B. mit guten Vorsätzen zu Silvester). Aber wir machen uns immer wieder selbst einen Strich durch die Rechnung. Jetzt habe ich das schon wieder getan. Warum kann ich nicht damit aufhören? Das nervt, warum geht es nicht weg?! Gewohnheiten ändern – warum ist das so schwer?